© Schwäbische Zeitung - 11.07.2014

Der Kirchengemeinderat und Pfarrerin Andrea Luiking (links) werben vor der Versöhnungskirche Ummendorf für die Spendenaktion für die Kirchensanierung unter dem Motto "Kirche gut beDacht". Foto: privat

Der Kirchengemeinderat und Pfarrerin Andrea Luiking (links) werben vor der Versöhnungskirche Ummendorf für die Spendenaktion für die Kirchensanierung unter dem Motto "Kirche gut beDacht". Foto: privat

Erlös des Gemeindefests kommt dem Kirchendach zugute

Die evangelische Versöhnungsgemeinde Ummendorf feiert am Sonntag, 13. Juli
sz 11. Juli 2014

UMMENDORF - Die Versöhungskirche Ummendorf feiert am Sonntag, 13. Juli, ihr Gemeindefest. Beginn ist um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel, gestaltet von Pfarrerin Andrea Luiking gemeinsam mit Kindern vom Kindergarten Villa Regenbogen und dem Posaunenchor.

Im Anschluss ist für Essen und Getränke bestens gesorgt. Dazu gibt es ein vielfältiges Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Musikalische Unterhaltung kommt vom Musikverein Ummendorf.

Spendenaktion für Sanierung

Das Gemeindefest ist zugleich der Auftakt für eine Spendenaktion zur Sanierung von Kirchendach und Turm. Der Erlös des Fests ist dafür bestimmt. 1969 wurde der Grundstein für die Versöhnungskirche in der Lindenstraße gelegt, 1970 wurde das Gebäude eingeweiht. Jetzt sind Reparaturen fällig.

Die Gemeinde sammelt mit Gottvertrauen und Humor. Das Mitbringen eines Regenschirms ist deshalb für eine Aktion bei jedem Wetter erbeten. Das Fest endet um 16.30 Uhr mit dem Abschlussegen.

© Schwäbische Zeitung - 25.07.2014

Foto: privat

RIEDLINGEN - In der diesjährigen "Orgelwerkstatt für Kinder" ist die Mechanik der Orgel im Mittelpunkt gestanden. Die Kinder erhielten nicht nur theoretische Informationen, sondern durften selbst aktiv werden.

Nach einer detaillierten Einführung in die verschiedenen Trakturarten einer Orgel - mechanisch, pneumatisch und elektrisch - und einer genauen Untersuchung und Bestimmung der Trakturen der großen Orgel in der Christuskirche (aufgehängte Traktur) und der Orgeltruhe (Stechermechanik), durften die Kinder selber Hand anlegen. Alle bekamen einen Bausatz einer Stechermechanik in die Hand und durften das Tonventil belegen, es mit einer Feder spannen, einen Stecher einlassen und eine Taste oben aufsetzen.

Auf die Front des Modells wurde dann winddicht eine Plexiglasscheibe montiert und zum Schluss die Orgelpfeife, die die Kinder im vergangenen Jahr intoniert hatten obenauf gestellt.

Mit einem auf Tastendruck klingenden Modell verließen die Kinder nach drei Stunden stolz die Empore der Christuskirche. Im kommenden Jahr gibt es in der Christuskirche wieder eine Orgelwerkstatt für Kinder: Dann wird ein Einfaltenbalg für das Modell gebaut.