Wenn Brücken abbrechen - Mut zur Trauer

Wir wissen, dass es schwer ist, Trauer zu verarbeiten oder dem anderen dabei zu helfen. Trauer überfällt uns nicht nur beim Tod eines geliebten Menschen, sondern in vielen anderen Zusammenhängen.

 

Ein Abgrund tut sich auf, über den keine Brücke zu führen scheint. Wird es dem, der traurig ist, gelingen, mit seiner Trauer fertig zu werden, sie hinter sich zu lassen und wieder mutig mitten im Leben zu stehen? Der Trauernde lernt durch das Aushalten der eigenen Trauer ein Seelsorger zu werden - eine Aufgabe, die jedem Menschen immer wieder gestellt ist. Viele brauchen Hilfe in ihrer Trauer.

 

Lily Pincus, eine Trauerforscherin der Gegenwart, sagt: "Der Mensch braucht die Trauer als Antwort auf den erlittenen Verlust; wenn man ihm die Reaktion versagt wird er leiden müssen, psychologisch, physisch oder beides." - Der Mensch braucht die Trauer! Ich sehe in diesem Wort nicht nur eine Mahnung, sondern auch eine Ermutigung. Du darfst beanspruchen, Du darfst nehmen, Du darfst Dir gönnen, was Du brauchst. Du hast ein Recht auf diese Zeit.