Was ist Seelsorge?

Die Seelsorge will alle Menschen dabei unterstützen ihr Leben im Lichte der christlichen Botschaft zu bewältigen. Dazu begeben sich Seelsorgende mit den Menschen auf die Suche nach dem dreieinigen Gott in ihrem Leben.

Nicht ein fertiger Plan, wie das Leben des anderen Menschen gelingen kann und auch keine fertigen Antworten treiben dabei den Seelsorgenden an. Es geht um eine gemeinsame Suche!

 

Sie suchen gemeinsam nach Gott, dem Vater, der von sich sagt (2. Mose 3,7): "Ich werde da sein als der, der ich da sein werde". Sie suchen gemeinsam nach der Gemeinschaft mit Jesus Christus, der sagt (Matth.25,40b): "Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern und Schwestern, das habt ihr mir getan". Sie suchen gemeinsam nach der Gegenwart des Heiligen Geistes, der durch uns spricht (Markus13,11) .

 

Der Seelsorgende ist Mit-Suchender und Begleiter auf dem Weg. Er/Sie bemüht sich um Geduld, trägt Leid mit anderen und redet es nicht weg, schweigt und klagt, hört und spricht. Der Vielfalt menschlicher Gefühle wird auch in der Seelsorge Raum gegeben. So will Seelsorge nicht nur schnell das oft geäußerte Bedürfnis nach 'Trost' befriedigen, sondern interessiert sich dafür, was der konkrete Mensch für einen 'Trost 'will und braucht und wie er ihn bekommen kann. Seelsorge lässt dem Gegenüber Zeit, den eigenen Weg zu finden und hilft, ihn behutsam zu gehen. Sie freut sich mit über kleine Schritte, macht Mut, unterstützt, konfrontiert und trägt dem Rechnung, dass Wachstum Zeit braucht.

 

Die Seelsorge im Krankenhaus und im Altenheim ist dabei ein Spezialfall der christlichen Seelsorge, da hier besondere menschliche Situationen vorzufinden sind. Situationen, in denen Menschen oft intensiver fragen - besonders auch nach Gott und dem Glauben.

 

Seelsorge im Krankenhaus
Menschen in Krisen sind meist aufgeschlossen und dankbar für Gespräche und Begleitung. Für der Kirche fernstehende Menschen ist der Kontakt mit der Seelsorge oft der einzige Kontakt mit Kirche.
In einer Situation, die dem anderen Raum lässt, kann der Glaube des Gesprächspartners auf eine sehr verschiedene Weise Gestalt gewinnen. Hier begegnen Menschen ihren Lebensthemen und Beziehungen werden vertieft. Es geschieht Heilendes. Verletzende Erfahrungen mit Kirche können angesprochen werden. Gute Erfahrungen mit Kirche können genutzt und vertieft werden.


Seelsorge im Altenheim
Das Altenheim ist für die meisten Menschen ihr letzter Wohnsitz. Dadurch werden einige Themen im wahrsten Sinne des Wortes ständig an-gerührt: Das eigene Älterwerden, Perspektiven, Vorstellungen, Ängste in Bezug auf den eigenen Lebensabend, das Wenigerwerden, Verfall der Persönlichkeit… Die Seelsorgerin, der Seelsorger erleben den Abschied von „äußeren“ Möglichkeiten, inneres Wachsen und den Weg des Sterbens mit.