Das Abendmahl

Zentral bei jedem Abendmahl sind die Einsetzungsworte Jesu sowie Brot und Wein

Wie alle anderen Menschen erleben Christen Not und Kummer, haben Gewissensqualen, begehen manche Verfehlung. Vieles kommt auch in ihrem Leben zusammen, was sie verzagen und verzweifeln lassen kann; was Leben zerstört.

Damit sie in diesen Momenten wieder Kraft und Trost, Zuversicht und Mut zum Leben finden. Damit sie spüren und wissen, dass Gott trotz alledem zu ihnen hält und sie begleitet, wird in den christlichen Gemeinden regelmäßig Abendmahl gefeiert.

 

Im Abendmahl erfahren Christen Trost und gewinnen neue Kraft, werden befreit von Schuld und Versagen, erleben die Gemeinschaft mit Gott und ihren Mitchristen und bekommen so neuen Mut zum Leben. Gestärkt können sie anschließend ins Leben zurückgehen und ihren Weg als Christen weitergehen.

 

Ein zentraler Grund hierfür sind die Einsetzungsworte Jesu zum Abendmahl:

 

„Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward und mit seinen Jüngern zu Tische saß, nahm das Brot, sagte Dank und brach´s, gab´s seinen Jüngern und sprach: Nehmet hin und esset; das ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Das tut zu meinem Gedächtnis.
Desgleichen nach dem Mahl nahm er den Kelch, sagte Dank, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Neuen Bundes, das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Das tut zu meinem Gedächtnis.“

 

Diese Worte lassen Christen darauf vertrauen, dass sich im Abendmahl der auferstandene Jesus Christus in seinem für alle dahingegeben Leib und Blut mit Brot und Wein schenkt.

 

Wollen sie mehr über das Abendmahl erfahren? Dann schauen sie doch mal auf diesen Seiten nach: