Das Kirchenjahr

Im Kirchenjahr durchschreiten Christen jedes Jahr aufs Neue das Wirken von Jesus Christus sowie das Wirken der Kirche. Jeder Sonntag im Kirchenjahr behandelt dabei ein bestimmtes Thema, je nach dem wo man sich im Kirchenjahr befindet.


Es beginnt mit dem 1. Advent, dem Warten auf die Geburt Christi, seiner Geburt, seinem Wirken vor 2000 Jahren sowie seinem Leiden, Tod, seiner Auferstehung und der Himmelfahrt.


Jesu Wirken findet seine Fortsetzung in der Geburt der Kirche an Pfingsten und ihrem Wirken geleitet durch den Hl. Geist bis zum Ende der Zeit und der Wiederkunft Christi, an die am letzten Sonntag im Kirchenjahr (Ewigkeitssonntag) erinnert wird. Dann beginnt das Kirchenjahr aufs Neue.


In diesem Jahr der Kirche finden sich alle Themen des menschlichen Lebens wieder; der Mensch findet sich hier wieder: In Geburt und Tod, Freude und Leiden, Wachsen und Vergehen, Verrat und Treue.


Das Kirchenjahr bietet so die Möglichkeit mehr über den christlichen Glauben zu erfahren. Vor allem aber bietet es die Möglichkeit mehr über sich selbst und sein Christsein zu erfahren. Dann nämlich, wenn man sich bewusst von den Texten des Kirchenjahres ansprechen und herausfordern lässt, sie persönlich und als Anspruch und Leitspruch für sein eigenes Leben versteht.

 

Aufbau, Texte und Lieder des Kirchenjahres findet man in einem liturgischen Kalender - einer Übersicht über das Kirchenjahr. Er listet die Sonntage, ihre liturgischen Namen und Texte auf, und beschreibt die kirchlichen Feste und ihre Bedeutung.

 

In dem sehr empfehlenswerten liturgischen Kalender der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern kann man sich außerdem das Wochenlied anhören und den Predigttext der Sonntage vorlesen lassen.

 

 

Weitere Informationen zum Kirchenjahr finden sie hier: