"/>

Landeskirchliche Grundausbildung in Orgel und Chorleitung

Die Voraussetzung für den Orgelunterricht sind solide Klavierkenntnisse, die regelmäßige Teilnahme am Unterricht und die Bereitschaft zur Übernahme von Organistendienste nach Abschluss des Kurses. Für den Chorleitungsunterricht sind ein sicherer Umgang mit der Stimme und ein gutes Gehör die Voraussetzung.


Aufnahmebedingungen:

  • bestandener Eignungstest
  • wöchentlicher Unterricht
  • Kosten 10.- € pro 45 Min. Unterricht
  • Unterrichtsorte sind Biberach (Heilig-Geist-Kirche) und Riedlingen (Christuskirche).

Befähigungsnachweis

Der Befähigungsnachweis kann in den Fächern Orgel, Keyboard, Gitarre, Chorleitung, Chorleitung (Pop), Kinderchorleitung, Bläserchorleitung abgelegt werden. Neben dem Hauptfach gehören Grundlagen in Musiktheorie, Hymnologie (Kirchenliedkunde), Liturgik und Kirchenmusikgeschichte zur Ausbildung. Anwesend sind der Pfarrer für Kirchenmusik und der Bezirkskantor.

 

Im Fach Orgel wird geprüft:

  • Freies Instrumentalspiel (Vortrag von zwei freien und einem choralgebundenen Orgelwerk aus verschiedenen Zeitepochen).
  • Intonation und Begleitung von 2 Gemeindeliedern (verschiedener Art).
  • Intro und Begleitung zweier neuer Lieder aus „Neue Töne“.
  • Die Begleitung der liturgischen Stücke des württembergischen Predigt- und Abendmahlgottesdienstes.
  • Mit einer Woche Vorbereitungszeit: eine Intonation zu einem Lied sowie zwei Strophen zur Gemeindebegleitung.
  • Vorbereitet: Einen von zehn Begleitsätzen aus der Württembergischen Orgelbox oder Choralbuch.

Das Vorspiel soll die Fähigkeiten zum gottesdienstlichen Orgelspiel in ausreichender Weise darstellen. In einem Kolloquium von 30 Minuten werden Inhalte in den Grundlagenfächer geprüft. Die Absolventen des Vorspiels erhalten eine Bescheinigung des Oberkirchenrats, die auch eine Beurteilung des Ausbildungsstandes enthält.

Weiterbildung für Organistinnen und Organisten mit Befähigungsnachweis:

Organistinnen und Organisten mit Befähigungsausweis haben die Möglichkeit, sich projektweise in Absprache mit dem Bezirkskantor im Literaturspiel und liturgischen Orgelspiel weiterzubilden. Dafür sollten die Interessenten freie und choralgebundene Werke sowie Choralsätze und Intonationen vorbereitet haben, an denen im Einzelunterricht oder auch zu mehreren gearbeitet werden kann.

C- Ausbildung und Prüfung

Die C-Ausbildung
Zum nebenberuflicher Kirchenmusiker, nebenberufliche Kirchenmusikerin.
C-Ausbildung ist in den Fächern Orgel, Chorleitung, Keyboard, Pop-Chorleitung, Gitarre und Kinderchorleitung möglich.

 

  • Mindestalter 15 Jahre.
  • Aufnahme nach bestandenem Eignungstest.
  • wöchentlicher Instrumentalunterricht.
  • Unterricht in Chorleitung
  • Singen in einem Chor, der von einem hauptberuflichen Kirchenmusiker geleitet wird (Chorleitung).
  • Hospitieren in einem Kinderchor unter der Leitung eines Hauptberuflichen Kirchenmusikers (Kinderchorleitung).
  • Gruppenunterricht in Musiktheorie und Gehörbildung.
  • Kurse in Kirchenmusikgeschichte, Hymnologie, Liturgik, Orgelbau auf Prälatur ebene. Die Kurse werden in den Württembergischen Blättern für Kirchenmusik veröffentlicht (für das Jahr 2009: 75. Jahrgang, 6/ 2008)
  • Dauer ca. 2-3 Jahre 
  • Die Grundlage für die C-Prüfung ist das Lehrbuch „Probieren und Studieren“ (Ed. Strube 9024)

C-Prüfung
Die C-Prüfung wird vom Landeskirchenmusikdirektor abgenommen.
Es werden folgende Fächer geprüft:

 

  • Hymnologie (Kirchenliedkunde)
  • Liturgik
  • Kirchenmusikgeschichte
  • Gehörbildung
  • Musiktheorie
  • Orgelspiel (Literatur)
  • Liturgisches Orgelspiel
  • Orgelbaukunde
  • Chorleitung  (Stimmbildung und Partiturspiel)
  • In den Fachrichtungen Pop-Chorleitung, Kinderchorleitung, Bläserchorleitung, Keyboard und Gitarre wird das jeweilige Fach geprüft.

Die Unterlagen für die Ausbildungsinhalte und Prüfungsanforderungen für die
C-Ausbildung finden Sie ausführlich bei Ordnungen und Richtlinien unter www.kirchenmusik.elk-wue.de. Die Unterlagen können auch beim Bezirkskantorat angefordert werden.