Kirchengemeinde Wain

Als eine der ältesten evangelischen Gemeinden Oberschwabens ist die Kirchengemeinde Wain doch jung geblieben: 30 Kinder gehören zum Flötenkreis, der gemeinsam mit dem Kirchenchor und dem Posaunenchor Gottesdienste und Gemeindeleben belebt. Kinder spielten schon früh eine Rolle in der Geschichte der Gemeinde. Die Exulantentafel in der Wainer Michaelskirche hat den Auszug der evangelischen Familien aus Arriach-Kärnten im 17. Jahrhundert im Zuge der habsburgischen Gegenreformation bildlich festgehalten - die vielen Kinder, die diesen Weg mitgehen, sind nicht zu übersehen.
Doch die Kärntener gehen nicht allein auf dieser Tafel: Abraham und seine Familie gehen nebenher; seine Aufbruchsgeschichte wird zur Geschichte der österreichischen Exulanten. Als die freie Reichsstadt Ulm ihnen damals Wain als neue Heimat anbot, ließen sie sich 1650 in jenem "gelobten Land" nieder.
Die Zugezogenen fühlten sich schnell heimisch in "Bethlehem", wie sie ihre damals neu errichtete Siedlung nennen. Und schnell wurde die alte gotische Kirche zu klein, denn kinderlieb blieben die Wainer Neubürger auch nach der Umsiedelung. So entstand 1688, nach dem Abriss der alten Kirche, die "schönste evangelische Dorfkirche Oberschwabens", die evangelischen Barock und evangelische Tauftheologie vereint.
Kinderlieb sind die Wainer heute noch: Höhepunkt des Jahres ist stets das Kindermusical der Kinderkirche zu Weihnachten, denn: Bethlehem liegt auch in Oberschwaben.