Evangelischer Oberschwabentag 2017 am 25. Mai 2017

Der Evangelische Oberschwabentag, der auch in diesem Jahr wieder an Christi Himmelfahrt, dem 25. Mai, auf der Dobelmühle bei Aulendorf stattfindet, steht unter dem Motto: „Du siehst mich“. Ganz bewusst haben sich die Organisatoren dafür entschieden, das Motto des gleichzeitig in Berlin stattfindenden Deutschen Evangelischen Kirchentags für diese Veranstaltung zu übernehmen. Damit wird dokumentiert, dass sich der EOT nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu dieser Großveranstaltung der evangelischen Christen versteht.

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt, spielt aber auch die Jahreslosung für 2017 eine wichtige Rolle. Deshalb predigt der Biberacher Schuldekan Michael Pfeiffer über den Text aus Ezechiel 36, „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“, im Festgottesdienst, der um 10 Uhr beginnt. Musikalisch wird der Gottesdienst von Bläsern aus den Bezirken Biberach und Ravensburg, sowie dem Chor 'Akzente' aus Mengen begleitet. Unter der Leitung von Frank Boss gestaltet 'Akzente' zwischen Gottesdienst und Mittagessen noch eine Matinee. Parallel zum Gottesdienst im Zirkuszelt wird ein Kindergottesdienst mit Pfarrerin Gertrud Hornung und ein Jugendgottesdienst mit Christoph Spörl vom ejw Ravensburg angeboten.

Die Gesprächskreise, die wieder in zwei Zeitschienen jeweils ab 13 Uhr und 14:30 Uhr angeboten werden, orientieren sich thematisch dann sowohl am Kirchentags-Motto als auch an der Jahreslosung. Im Faltblatt zum EOT wird dies jeweils durch ein Auge bzw. ein Herz gekennzeichnet.

Auch in diesem Jahr ist es dem Planungsteam wieder gelungen, eine Reihe interessanter Referenten mit vielfältigen Themen zu gewinnen.

So berichtet beispielsweise Jochen Pfrommer, Pfarrer in der JVA Ravensburg, über die seelsorgerische Begleitung von Menschen im Strafvollzug. Über die Verantwortung im Umgang mit Kindern in schwierigsten familiären Krisen referiert Friederike B. Haar, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle Ravensburg, unter dem Thema: „Ich sehe dich – wie sehe ich mich?“ Die Landwirtschaft steht derzeit vor großen Herausforderungen, viele bäuerliche Familienbetriebe blicken mit Sorge in die Zukunft. Renate Wittlinger, Prälaturreferentin des Evangelischen Bauernwerks berichtet aus eigener Erfahrung über die Situation und will neue Perspektiven aufzeigen.

Was es konkret bedeutet, ein neues Herz oder eine neue Niere zu empfangen, ist Thema des Workshops mit Dr. Bernhard Jäschke, der Wissenswertes rund um Organspende und -transplantation vermittelt. Seit vielen Jahren beliebt, und deshalb auch in diesem Jahr wieder im Programm, ist das Bibelgespräch zur Jahreslosung mit Landesbischof i. R. Dr. Gerhard Meier und das Offene Singen mit Sabine und Dierk Jacob.

„Begegnung am Lebensende“ heißt der Gesprächskreis von Frau Isolde Löffler-Bertl, der Koordinatorin der Hospizarbeit in Bad Schussenried, die Frauen des Gustav-Adolf-Werkes unter Leitung von Frau Doris Grohs beleuchten die Unterstützung der Christen und Christinnen in Kirgisistan und Kasachstan und Berthe und Martin Ngnoubamdjum nehmen Sie mit in das Leben von Menschen in Afrika.

Außerdem gibt es auf dem großen Gelände der Dobelmühle wieder allerlei interessante Infostände, sowie ein umfangreiches Familien- und Kreativprogramm. Der Tag endet mit einem Abschluss im Zirkuszelt, der wieder von Pfarrer Georg A. Maile und Reverend Martin Ngnoubamdjum mit seiner Trommel gestaltet wird.

Nähere Information erhalten bei Pfarrer Georg A. Maile aus Bad Schussenried, E-Mail: Georg.Mailedontospamme@gowaway.elkw.de und unter der Homepage: oberschwabentag.de.