Sich regen bringt (Geld)Segen

Spendenübergabe am 15. März 2017 im Kleider-Treff Oben beginnend von re n. li: Barbara Baumann (KleiderTreff-Leiterin), Joachim Schmuck, Caritas, PR Bisch, Pfr. Ströhle (Leiter AK Asyl), Frau Kramer (LT KleiderTreff), Karl Hagel (AK Entwicklungspolitik)

Als unser Kleiderladen eröffnet wurde, fragte sich mancher: Ob das sich wohl trägt?“ Jetzt, nach etwas über einem Jahr konnten nicht nur eine solide Rücklage für den weiteren Betrieb gebildet werden, sondern aus den Erlösen konnten über 11 000 € an soziale bzw. caritative Einrichtungen hier in bei uns und zur Bekämpfung von Fluchtursachen und Armut vor Ort übergeben werden!

Insofern hat sich der Fleiß der rund 30 ehrenamtlich tätigen Frauen mehr als gelohnt. In unzähligen Stunden auch außerhalb der Öffnungszeiten wurden Textilien sortiert, mit Preisen versehen, auf Bügel gehängt, nach Größen aufgehängt, bedient, beraten, abgerechnet und nicht zuletzt geputzt und aufgeräumt.

Dieses Engagement wurde nun reichlich belohnt, so dass neben der laufenden Kosten für Miete, Nebenkosten, Inventar usw. auch noch etliche Projekte die Not lindern und Integration fördern unterstützt werden konnten.

Förderung eigener Projekte vor Ort
In das eigene Projekt Näh- und Strick-Treff Ochsenhausen für Flüchtlingsfrauen fließen über 2000 Euro, in das Projekt soziale Jugendarbeit mit jungen Deutschen und geflüchteten Jugendlichen ebenfalls über 2000 Euro.

1000 Euro bzw. 1500 Euro wurden für Einzelfallhilfen und einen interkulturellen Familienausflug zurückgelegt. Wer übrigens Interesse an der Mitgestaltung eines solchen Tages hat, kann sich beim Pfarramt bei PR Bisch (Tel. 1760 – pr@bisch.eu) melden!

Solwodi
Solidarität mit Frauen in Not - weltweit
Solwodi wird mit 1000 Euro unterstützt. Solwodi hilft international vor allem Frauen, die von Frauenhandel oder Prostitution betroffen sind, ihrem Elend zu entkommen. Es gibt allein in Deutschland 18 Beratungsstellen und neun Schutzhäuser, die Sr. Lea Ackermann gründete.

Kinder- und Jugend-Hospizdienst

Der ambulante Kinder- und Jugend-Hospizdienst der Caritas Region Biberach-Saulgau erhielt 500 Euro.

Femnet
Bekämpfung von Fluchtursachen - durch bewußten Einkauf
Aufklärungsarbeit macht auch die Organisation Femnet, die mit 2000 Euro bedacht wurde. Sie verbreitet u. a. über den Lesezirkel zehntausende Magazine, die in moderner Aufmachung Lust auf nachhaltige Mode machen – für einen bewussten Einkauf von Bio-Textilien, Fairtrade-Textilien (für gerechte Bezahlung und Sozialstandards in den Produktionsländern) und Secondhand-Mode zum Schutz der Umwelt.

Arbeitskreis Entwicklungspolitik BC
Da der KleiderTreff aus dem ökumenischen Arbeitskreis Asyl entstanden ist, möchte er auch einen Beitrag zur Fluchtursachenbekämpfung leisten. Deshalb entschied der Leitungskreis, das hervorragende Engagement des Arbeitskreis Entwicklungspolitik Biberach e. V. mit 500 Euro zu fördern. Er macht Öffentlichkeitsarbeit in Form von Podiumsdiskussionen, Infoständen, Vorträgen und Presseartikeln und möchte die Bevölkerung und Politiker für das Thema Fluchtursachen und Entwicklungspolitik sensibilisieren. Karl Hagel, der die Spende für diesen Arbeitskreises entgegennahm berichtete, dass in den letzten 40 Jahren viele  Projekte in Zusammenarbeit mit Misereor und Brot für die Welt in Afrika und Lateinamerika verwirklicht wurden.
Und er bedankte sich mit einem originellen Tütchen mit Erdnüssen, darauf stand  ’Nicht nur Peanuts für die Armen‘, als Erinnerung, bei jedem Einkauf die weltweite soziale Gerechtigkeit im Blick zu behalten.
 
Allen Spendern ein herzliches Dankeschön und Vergelt’s Gott!

Dieser Spendensegen ist nicht zuletzt auch den vielen Menschen zu verdanken, die großzügig ihre Textilien dem KleiderTreff spenden. Durch die gute Qualität und Moderne zieht es viele Kundinnen und Kunden – quer durch alle Bevölkerungsschichten – aus der ganzen Region an, die gerne dort einkaufen.
Ihnen gilt ein herzliches Dankeschön!

Ochsenhausen,  Memminger Str. 7:
Öffnungszeiten:
Montag - geschlossen
Dienstag - 9–12 Uhr  15–18 Uhr
Mittwoch - 9–12 Uhr
Donnerstag - 9–12 Uhr  15–18 Uhr
Freitag - 9–12 Uhr  15–18 Uhr
Samstag - 9–12 Uhr
An den vier Jahrmärkten: geöffnet von 9 – 18 Uhr


Text Barbara Baumann, PR Karlheinz Bisch