Losung Freiheit

Impuls: Ich glaube, dass mich Gott geschaffen hat ...



Ich glaube, daß mich Gott geschaffen hat
samt allen Kreaturen,
mir für das Leben alles gegeben hat
dazu Kleider und Schuh, Essen und Trinken
und mit allem,
mich reichlich und täglich versorgt.

 

2017-05-28 Luther Nachmittag

Luther Nachmittag im Gemeindehaus Wain präsentiert vom TEENKREIS Wain

2017-06-14 Freilichttheater Leben Martin Luther in Altshausen

Gro­ßes Frei­licht­thea­ter in Alt­s­hau­sen
Evangelische Kirchengemeinde führt 2017 Stück von Jutta Golitsch über Martin Luther auf

Altshausen - Die evangelische Kirchengemeinde Altshausen plant Großes: Sie will im Juli 2017 ein Freilichtschauspiel über das Leben Martin Luthers aufführen. Damit möchte sie an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnern.

Die Pläne erinnern an das Schauspiel, das im Jahr 2013 anlässlich des 1000. Geburtstags von Hermannus Contractus auf dem Marktplatz in Altshausen aufgeführt wurde. Das Stück über Luther stammt, wie auch das Drama über das Leben Hermanns des Lahmen, aus der Feder von Theaterpädagogin Jutta Golitsch. Sie schrieb es mit fachlicher Unterstützung von Pfarrerin Barbara Koch. Auch die Besetzung wird ähnlich sein wie beim Hermannus-Contractus-Stück. Voraussichtlich werden 20 Schauspieler und 120 Statisten aus Altshausen und Umgebung auf der Bühne stehen.

Das Drama ist in 18 Szenen gegliedert. Der Fokus liegt auf den Jahren 1515 bis 1526. "Das Stück orientiert sich an der Geschichte und ist nah dran am Leben von Martin Luther und der Reformation", sagt Pfarrerin Barbara Koch, die mit der Organisation des Freilichtspiels betraut ist. Doch es zeigt nicht allein Fakten und wichtige Eckdaten aus dem Leben des Kirchenreformers auf. Es zeigt auch den inneren Kampf des ehemaligen Augustiner-Mönchs. "Luther kämpft nicht nur mit seinen Gegnern, sondern auch mit sich selbst, seinen Zweifeln, seinen Ängsten, seinen Überzeugungen und seinem tiefen Glauben an den barmherzigen Gott", sagt Barbara Koch. "Es wird auch weniger geschichtsinteressierte Menschen in seinen Bann ziehen."

Thesen prägen die Neuzeit

Ein Reiz des Stückes liegt für die Pfarrerin darin, dass Luthers Thesen die Neuzeit stark geprägt haben. "Luther beruft sich allein auf sein Gewissen. Er lässt nur zwei Argumente gelten, die schwerer wiegen können: Das sind die heilige Schrift und die Vernunft. Wenn das Gewissen dadurch nicht beeindruckt werden kann, muss man seiner Ansicht nach dem Gewissen treu bleiben", erläutert sie.

Am Ende des Stücks steht die Frage, ob die Konfessionen wieder zueinander finden - sie ist nach 500 Jahren immer noch offen. Doch eine Richtung wird angegeben: "In einem Ausblick werden die konfessionellen Streitigkeiten relativiert, weil wir an einen Gott glauben", sagt Koch. Für Musik sorgen der Musikverein Altshausen und eine Musikgruppe, die mittelalterliche Musik spielt. Auch die Gelben Husaren beteiligen sich.

Das Projekt ist interreligiös

Die Idee, ein Freilichtstück über die Reformation auszuarbeiten, stammt aus den Reihen der Schauspieler. "Sie sind auf uns zugekommen und haben gefragt, ob wir nicht etwas zu Luther machen wollen", berichtet die Pfarrerin. Jetzt, wo das Stück geschrieben ist und die Aufführungstermine feststehen, wächst das Projekt immer weiter. Immer mehr Gemeindemitglieder melden sich, die gerne mitmachen möchten. Genauso beteiligen sich viele Katholiken. "Es ist ein richtig ökumenisches Projekt geworden", sagt Barbara Koch. "Genau genommen ist es sogar interreligiös." Denn auch Flüchtlinge aus Syrien, die in Altshausen leben, tragen einen Teil bei.

Unterstützung kommt auch von der Gemeinde Altshausen und dem Bauhof, der katholischen Kirchengemeinde, von vielen Vereinen und von Carl Herzog von Württemberg, der die Remise des Schlosses als Garderobe für die Schauspieler zur Verfügung stellt. "Dass wir das im katholischen Oberschwaben auf die Beine stellen, freut mich sehr", sagt Koch.

Der grobe Plan steht bereits, die Feinplanung beginnt Mitte Juli. Die Theatergruppe würde gerne im Dezember mit den Proben beginnen, macht das aber noch von einem eventuellen Zuschuss von der Leader-Förderprogramms abhängig. "Es werden nur Projekte bezuschusst, die noch nicht laufen", erläutert Koch. "Aber selbst wenn wir den Zuschuss nicht bekommen, ziehen wir das durch und hoffen, dass sich die Kosten über den Eintritt tragen", sagt sie. Würde der Zuschuss bewilligt, sei es allerdings möglich anders zu wirtschaften. "Dann könnten wir zum Beispiel noch eine Filmaufzeichnung machen."

Das Freilichttheater wird vom 14. bis zum 16. Juli täglich aufgeführt. Auch für die Generalprobe am 13. Juli werden Karten erhältlich sein.

Text von Barbara Baur 

2017-05-09 Das Zeitalter der Reformation in Oberschwaben

Vortrag von Dr. Eberhard Fritz, Archivar des Hauses Württemberg
Thema: Das Zeitalter der Reformation in Oberschwaben

Herzog Ulrich von Württemberg +1550, der die Reformation in Württemberg einführte

Ort: Evang. Gemeindehaus Altshausen, Pfarrstraße 1, 88361 Altshausen
Beginn: 20 Uhr, Eintritt frei

2017-10-31 Jubiläumstag der Reformation

31. Oktober 2017 Jubiläumstag der Reformation
Abendmahlsgottesdienst mit Beteiligung des Kirchenchors und einer Bläsergruppe
9:30  Uhr Pfarrerin Barbara Koch in der  Evang. Kirche Altshausen

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir ein zum Mittagessen ins Gemeindehaus.

2017-07-13 Freilichtschauspiel „Martin Luther“ 2017

Rechte des Bildes bei SEBI-PICS

Veranstaltungen der Evang. Kirchengemeinde Altshausen

Freilichtschauspiel „Martin Luther“ 2017
•    Donnerstag, 13. Juli / Generalprobe
•    Freitag, 14. Juli / Premiere
•    Samstag, 15. Juli / Aufführung
•    Sonntag, 16. Juli / Aufführung

Ort der Aufführung: Schloß Altshausen, Seminarplatz
Im Schauspiel wird das reformatorische Wirken Martin Luthers in den Jahren 1515 bis 1526 in Auseinandersetzung mit dem theologischen, politischen, bürgerlichen und universitären Konsens seiner Zeit in 18 Szenen dargestellt.
Das Schauspielensemble mit 24 Sprechrollen und ca. 90 Statisten besteht aus Laiendarstellern aus und um Altshausen. Des Weiteren wirken mit: der Musikverein Altshausen, eine mittelalterliche Musikgruppe und die Reitergruppe 'Gelbe Husaren'.
Buch, Regie und Organisation: Jutta Golitsch, Theaterpädagogin BuT.

2017 Reformationsjubiläum ist Anlass für eine Zeltkirche

Reformationsjubiläum ist Anlass für ein großartiges ökumenisches Projekt

Balzheim - In zwei Jahren jährt sich zum 500sten Mal der Thesenanschlag Martin Luthers - der Beginn der Reformation. Dann wird das Zelt der evangelischen Landeskirche Württemberg Anfang Juli für zwei Wochen in Balzheim stehen.

Möglich ist das durch eine einzigartige Kooperation der Kirchengemeinden des Unteren Illertals und anderer geistlicher Institutionen. Mit im Boot sind die katholischen Kirchengemeinden Dietenheim und Kirchberg, die evangelischen Kirchengemeinden Wain, Dietenheim, Kirchdorf und Balzheim sowie die Liebenzeller Gemeinschaft, der EC, das Kloster Brandenburg und die Unita Dei Christiani. Somit ist die Zeltkirche 2017 ein großartiges ökumenisches Projekt vor dem Hintergrund des Reformationsjubiläums, was der Balzheimer Pfarrer Harald W. Losch zu würdigen weiß: "Was sich vor 500 Jahren gespalten hat, kommt für dieses Projekt zusammen."

Schon im Oktober 2014 hatten der zuständige Zeltpfarrer Thomas Wingert und der Zeltmeister Martin Heubach die Konzeption der Zeltkirche dem Balzheimer Kirchengemeinderat vorgestellt. Pfarrer Losch und das Kollegium begannen daraufhin, in der nächsten Umgebung Kooperationspartner zu suchen - mit Erfolg. Im Januar kamen zahlreiche Vertreter der Kirchengemeinden und Institutionen in das Hans-Ehinger-Haus, wo Zeltpfarrer Wingert sie wohl so überzeugen konnte, dass eine Zusage nach der anderen kam. In der Folgezeit gelang es Pfarrer Losch, auch das Kloster Brandenburg und die Unita Dei Christiani für das Projekt zu gewinnen.

Am 29. Juni wurde in Balzheim das Kernteam für die Organisation und Durchführung der Zeltkirche 2017 gebildet, bestehend aus 16 Personen. Bei der nächsten Sitzung im Oktober soll der Kernteam-Leiter gewählt werden, ausdrücklich kein Pfarrer, wie Losch betont. Das Team stellt Überlegungen zu Themen und zur Gestaltung des Programm an.

Damit nicht genug: Die neue Konzeption der Zeltkirche sieht die Einbindung der örtlichen Vereine und Institutionen bei der Gestaltung der Zeltabende vor. Das können sowohl kultur- als auch sporttreibende Vereine sein, aber auch Schulen, Kindergärten oder Seniorenkreise. Die Zeltkirche stellt selbst namhafte Referenten zur Verfügung. Die Abende haben einen festen theologischen Rahmen und Bezug, ansonsten können sie höchst unterschiedlich sein. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel ein Candlelight-Dinner in der Zeltkirche. "Wir wollen auf die Menschen zugehen", sagt Pfarrer Losch.

Vorige Woche inspizierte Martin Heubach auf dem Balzheimer Schul- und Sportgelände den voraussichtlichen Standort der Zeltkirche 2017. Im Moment herrscht in den Gemeinden schon eine gewisse Vorfreude auf das gemeinsame Projekt. Aufbruchstimmung ist zu spüren.

 Von Harald Kächler 25. Juli 2015