Aktuelles aus der Gemeinde

______________________________________________

 Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinde Wain      17.01.2020                                                    

Pfarramt Wain

Kirchstraße 16, 88489 Wain, Tel. 07353-9819381

E-mail: Pfarramt.Waindontospamme@gowaway.elkw.de,  Pfarrer Ernst Eyrich

Internet: www.evkirche-bc.de dort unter Kirchengemeinde Wain

 

 

Klinikgottesdienst

Am Freitag, den 24. Januar 2020 findet um 15.30 Uhr ein Abendmahlsgottesdienst in

Der Klinik in Dietenbronn statt.

 

Gottesdienste

3. Sonntag nach dem Erscheinungsfest 26.01.2020

9.30 Uhr Wain mit Abendmahl, keine Kinderkirche

Predigttext: Psalm 50

Wochenspruch:

Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes. Lukas 13,29

 

Bibelwoche mit Pfarrer Wolfgang Putschky – Lieder für alle Lebenslagen

In der Zeit vom 22. – 26. Januar 2020 (Beginn um 19.30 Uhr) kommt Herr Pfarrer i. R. Wolfgang Putschky wieder zur Bibelwoche nach Wain. Wir werden uns mit dem Thema „Lieder für alle Lebenslagen“ auseinandersetzen. Es ist leicht zu singen, wenn das Leben gelingt, wenn man die Leichtigkeit des Lebens spüren darf. Aber wie sieht es aus, wenn dunkle Wolken aufziehen, das Lebensgewitter ausbricht, das Leben unterzugehen scheint?  Ursprünglich waren die Psalmen Lieder. Sie wurden gesungen. Es waren Lieder für alle Lebenslagen.

 

Lieder für alle Lebenslagen (ausgewählte Psalmen)

 

     22.01.  Glauben - lohnt sich das? - Psalm 73 (Männergesangverein Wain)

     23.01.  Auf die Blickrichtung kommt es an - Psalm 121 (Flötenkreis Wain)

     24.01.  Von der Gnade leben - Psalm 130 (Musikverein Wain)

     25.01.  Durchschaut und doch geliebt - Psalm 139 (Jugendkreis)

     26.01.  Gottes Verheißungen trauen - Psalm 50 in Auswahl

                (Kirchenchor und Posaunenchor

 

Das Opfer der Abende kommt der VDM zugute (Missionsarbeit der Tochter und des Schwiegersohnes von Pfarrer Putschky, die unter den Ärmsten der Armen auf den Straßen von La Paz und in abgelegenen Andenbergdörfern missionarisch und diakonisch tätig sind).

Wir beschließen die Bibelwoche mit einem Fest- und Abendmahlsgottesdienst am Sonntag, den 26.01.2020 um 9.30 Uhr in der Michaelskirche. Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir zum Gemeindemittagessen (Wir bitten um Anmeldung von Salatspenden im Pfarramt) ein. Das Opfer des Gottesdienstes sowie der Erlös des Gemeindemittagessens kommt der Stiftung Michaelskirche Wain zugute.

 

Ökumenischer Hospizdienst Schwendi-Wain

Am Mittwoch, den 29. Januar 2020 findet um 9 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Wain die Trägerschaftssitzung des ökumenischen Hospizdienstes Schwendi-Wain statt.

 

Treffen für Frauen

Das Treffen für Frauen findet am Dienstag, den 11. Februar 2020von  9.30 bis 15.30 Uhr im Evang. Gemeindehaus in 88489 Wain, Kirchstr.15, statt. Wir beschäftigen uns mit dem Thema: Wie ich wurde was ich bin - Wie ich genieße was mir geschenkt ist

                    

Ablauf:                                                                             

09.30 Uhr:  Begrüßung und Andacht                         

09.45 Uhr:  Imbiss                                                       

10.15 Uhr:  Vortrag und Gespräch

                  mit Irmgard Schülein

12.00 Uhr : Mittagessen im Gemeindehaus                                

13.15 Uhr : Vortrag und Gespräch mit

                  Irmgard Schülein

15.00 Uhr : Kaffeetrinken

15.15 Uhr : Infos vom Evang. Bauernwerk

15.30 Uhr : Wort auf den Weg  

 

Wie ich wurde was ich bin -

Wie ich genieße was mir geschenkt ist

Wie in jedem Jahr wollen wir wieder an Leib und Seele auftanken, Gutes hören, uns austauschen, miteinander singen und essen und lachen und vieles mehr………und laden herzlich zu unser Treffen für Frauen aus dem Ländlichen Raum nach Wain ein.

 

Wir freuen uns, dass wir dafür als Referentin Irmgard Schülein gewinnen konnten.

 

Irmgard Schülein, Jg. 1955,

ist Referentin für Frauenarbeit und frühere Missionarin der Liebenzeller Mission. Als gelernte Krankenschwester war sie mit ihrem Mann Ernst von 1974 bis 1990 und von 2014-2017 in Papua Neu-Guinea. Sie haben 3 Kinder und 5 Enkel. Irmgard Schülein war 15 Jahre Stadträtin in Bad Liebenzell.

 

Vormittags: Was prägte mich und wie lebe ich damit?

Jeder wurde von der Zeit, Kindergarten, Schule, Elternhaus geprägt. Auch

die Entscheidungen, die wir getroffen haben prägten – prägen uns. Wir können diese Prägungen nicht löschen, denn sie bestimmen unser Verhalten - oft unbewusst. Aber wir dürfen entdecken, dass wir darin nicht gefangen sein müssen, dass es eine bessere und wichtigere Prägung in unserem Leben gibt. Die allerbeste Prägung ist, Gottes Ebenbild zu sein. Das heißt, wie dürfen wieder neu entdecken, wer für die „Münze“ den Wert hinterlegt, nämlich Gott durch Jesus Christus.        Mit Ihm kann unser Leben eine neue zweite Prägung erhalten.

 

Nachmittags: Genieße den Alltag!

Mein Alltag ist Geschenk (Gabe) und dann Aufgabe; zusammengesetzt aus:

meinem Leben, meiner Zeit, Menschen und dem Umfeld. Wie genieße ich den Alltag bewusst und beglückend? Wie schaffe ich es, mir selbst und meinen Nächsten gerecht zu werden? Welche Quellen der Kraft, welche Oasen finde ich im Alltag, um zu genießen und Kraft zu schöpfen? Diesen Fragen will Irmgard Schülein mit uns auf den Grund gehen.

 

In der Mittagspause können wir im Gemeindehaus zum Mittagessen bleiben.

Im Untergeschoss des Gemeindehauses ist das Bücherstüble für Sie geöffnet.

 

Die Unkosten betragen:

nur vormittags mit Imbiss 8 €, ganztags mit Mittagessen und Kaffee 20 €.

 

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen jeden Alters,

wir freuen uns auf Ihr Kommen, gerne auch halbtags!

 

Der Arbeitskreis Frauen des Evangelischen Bauernwerks im Bezirk Biberach

Bildungsreferentin Renate Wittlinger, Prälatur Ulm

Bezirksbauernpfarrer Ernst Eyrich, Wain

                                                                                                         

 

 

Kirchengemeinderatswahlen

Kandidieren für den Kirchengemeinderat
Ein Info Abend als Entscheidungshilfe am Montag, den 23. September 2019 um 19:30 Uhr im Martin-Luther-Gemeindehaus Biberach, Waldseerstr. 20

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 1. Advent, das ist dieses Jahr der 1. Dezember 2019 sind Kirchenwahlen in der Landeskirche in Württemberg
•    Sie wurden gefragt, für den Kirchengemeinderat zu kandidieren … und überlegen noch
•    Sie könnten sich vorstellen, für den Kirchengemeinderat zu kandidieren, und sind sich nicht ganz sicher …
•    Sie möchten wissen, was mit dem Amt eines Kirchengemeinderates- einer
         Kirchengemeinderätin verbunden ist
Dann ist dieser Informationsabend sicher das Richtige für Sie, damit Sie sich noch bis zum Meldeschluss- für eine Kandidatur? - entscheiden können. Der Abend wird Ihnen einen Überblick über die Aufgaben als Kirchengemeinderat/rätin geben. Sie können erfahren, was man als Kirchengemeinderat/rätin an Fähigkeiten mitbringen muss und vor allem, was auch nicht. Bitte melden Sie sich bis Donnerstag, 19.September im Evangelischen Bildungswerk Oberschwaben an.  Tel.: 0751-41041 oder auch 0173 29 62 804—beide Tel. Nr. können auch für Nachfragen genutzt werden. Oder per Mail: infodontospamme@gowaway.ebo-rv.de


1. Dezember 2019 Evangelische Kirchenwahl (www.kirchenwahl.de)

Am 1. Dezember 2019 finden in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg die Wahlen zur Landessynode und zum Kirchengemeinderat statt.
Nach der Wahlordnung ist die kirchliche Wahl „ein Dienst der Gemeinde Jesu Christi zur Ausübung ihres Auftrags und zur Ordnung ihrer äußeren Gestalt. Sie hat das Ziel, Männer und Frauen zu berufen, die willens und fähig sind, zur Sammlung und Sendung, zum Aufbau und zur Ordnung der Gemeinde Dienste der Leitung zu übernehmen.   Die Ausübung kirchlicher Wahl geschieht im Glauben an den Herrn und im Gehorsam gegen das verkündigte Wort der Schrift“ (§ 1 KWO).  Die württembergische Landeskirche ist übrigens die einzige Kirche in der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), die ihre Landessynode direkt wählt.
Das Wahllokal ist das Ev. Gemeindehaus in Wain, Foyer. Das Wahllokal ist am 1. Dezember 2019 von 10 Uhr (nach dem Gottesdienst) bis 18 Uhr geöffnet.



Wahlberechtigung (§ 2 KWO)
Alle Gemeindemitglieder sind aktiv wahlberechtigt - auch Angehörige anderer Nationalitäten -,
• die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben und geschäftsfähig sind,
• die ihre Hauptwohnung im Bereich der württembergischen Landeskirche haben   
   oder sonst dieser zugehörig sind und                        
• die in die Wählerliste aufgenommen sind.



Wählerliste
Die Wählerliste, in die alle wahlberechtigten Mitglieder einer Kirchengemeinde aufgenommen werden, wird in aller Regel „von Amts wegen“ aus der Gemeindegliederdatei erstellt. In die Wählerliste sind die auswärtigen Gemeindemitglieder aufgenommen, die sich schon bisher oder nach der Regelung in § 6a Kirchengemeindeordnung (KGO) in die Kirchengemeinde umgemeldet haben. Soweit die Ummeldung nach § 6a KGO erfolgt, wird sie nach dem 31. Mai 2019 nur noch auf besonderen Antrag für die Wahl wirksam. Gemeindeglieder mit mehreren Wohnsitzen können wählen, welcher Kirchengemeinde sie angehören wollen (§ 8 KWO, Nr. 2 AWO) Zur Einsichtnahme werden die Wählerlisten vom 21. Oktober bis 25. Oktober 2019 im Evangelischen Pfarramt Wain öffentlich ausgelegt. In dieser Zeit – bis 25. Oktober 2019, 18.00 Uhr – kann gegen den Inhalt Einsprache eingelegt werden. Den Wahlberechtigten, die in die Liste aufgenommen wurden, werden die Wahlunterlagen für die Synodal- und Kirchengemeinderatswahl zugesandt.


Wählbarkeit (§ 3 KWO)

Gewählt werden aktiv alle Mitglieder einer Kirchengemeinde, die am 1. Dezember 2019 das 18. Lebensjahr vollendet haben, wahlberechtigt sind und bereit sind, das Gelübde abzulegen, das für Mitglieder eines Kirchengemeinderats oder der Landessynode bestimmt ist.



Einreichung von Wahlvorschlägen
Die Gemeindeglieder werden gebeten, Wahlvorschläge einzureichen. Dazu wird Folgendes bekannt gegeben: Für ein Gelingen der Wahlen sind gute Wahlvorschläge entscheidend. Nur wer aus der Gemeinde jetzt zur Wahl vorgeschlagen wird, kann gewählt werden. Synodale und Kirchengemeinderäte übernehmen eine wichtige Verantwortung in der Gemeinde und in der Landeskirche. Sie müssen bereit sein, das für ihr Amt vorgeschriebene Gelübde abzulegen.


Kirchengemeinderäte legen das folgende Gelübde ab:

„Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut wird, und will darauf Acht haben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt wird. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus nach der Ordnung unserer Landeskirche tun.“



Das Gelübde der Synodalen der Landessynode lautet:
„Ich gelobe vor Gott, mein Amt als Mitglied der Landessynode im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, zu führen. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Ordnung und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut werde, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, ich will die Verfassung der Kirche gewissenhaft wahren und darauf Acht haben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt werde. So will ich treulich mithelfen, dass die Kirche in allen Stücken wachse an dem, der das Haupt ist, Christus.“

Die vorgeschlagenen Bewerber müssen am Tage der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie müssen ihre Zustimmung zur Aufnahme in den betreffenden Wahlvorschlag und ihre Bereitschaft zur Ablegung des Gelübdes erklärt haben. Die Bereitschaft zur Ablegung des Gelübdes ist durch Unterschrift auf dem Wahlvorschlag oder durch eine gesonderte Erklärung abzugeben. Kein Bewerber darf auf mehreren Wahlvorschlägen genannt sein. Die Wahlvorschläge zum Kirchengemeinderat können bis Freitag, 25. Oktober 2019, bis 18.00 Uhr beim Evangelischen Pfarramt Wain, Kirchstraße 16, 88489 Wain schriftlich eingereicht werden. Ein Vordruck ist beim Pfarramt erhältlich. In unserer Gemeinde sind 9 Kirchengemeinderäte zu wählen, sieben für Wain und zwei aus der Gesamtgemeinde Schwendi (unechte Teilortswahl). Die Wahlvor-schläge dürfen höchstens 18 Bewerber unter Angabe von Name, (Haupt-)Beruf oder Dienstbezeichnung in nummerierter Reihenfolge aufführen. Wahlvorschläge zum Kirchengemeinderat sind von mindestens zehn zur Wahl berechtigten Gemeindegliedern unter Angabe des Namens und der Anschrift zu unterzeichnen.

Bei der Wahl zur Landessynode gehört unsere Gemeinde zum Wahlkreis 26 Biberach / Ravensburg. Für diesen Wahlkreis sind die Wahlvorschläge bei dem Vorsitzenden des Vertrauensausschusses für die Wahl, Kirchliche Verwaltungs-stelle Ravensburg, Herrn Martin Schöberl, c/o Abt-Hyller-Straße 14, 88250 Weingarten, Tel. 0751 – 56086-11 bis spätestens 4. Oktober 2019 um 18.00 Uhr einzureichen. In unserem Wahlkreis sind 2 Laien und 2 Theologen zu wählen. Der Wahlvorschlag darf nicht mehr als die dreifache Zahl von Bewerbern enthalten; die Bewerber sind nach Laien und Theologen getrennt in geordneter, numm-erierter Reihenfolge aufzuführen. Diese Wahlvorschläge sind von mindestens zwanzig im Wahlkreis wahlberechtigten Kirchengemeindegliedern zu unterzeichnen.


Briefwahlmöglichkeit
Jeder Wahlberechtigte bekommt automatisch die Briefwahlunterlagen zugeschickt.

Kirchenführungen

Die Michaelskirche erzählt

Führungen in der Michaelskirche in Wain

 

Die evangelische Kirchengemeinde Wain lädt herzlich zu thematischen Führungen in ihre Kirche ein.

Download des Kirchenführer-Flyers

Die Michaelskirche ist das älteste Gebäude in unserem Dorf – seit Jahrhunderten wird hier Sonntag für Sonntag Gottesdienst gefeiert, Anfang und Ende des Lebens und wesentliche Entscheidungen des Lebens gehören in die Kirche, und erst der Gottesdienst macht ein Fest zum Fest.

Der Kirchenraum ist ein besonderer Raum. Er spricht eine eigene Sprache, die wir mitunter nicht mehr sofort verstehen.

Bei den hier angebotenen Führungen geht es darum, selber auf Entdeckungsreise zu gehen, sich auf besondere Methoden der Kirchenführung einzulassen und dadurch Neues zu erkennen.

Die verschiedenen Führungen werden in unregelmäßigen Abständen angeboten.

Gerne vereinbare ich aber auch einen besonderen Termin für Ihre Gruppe oder Familie. Besonders auch für Kinder geeignete Führungen sind mit einem „K“ gekennzeichnet.

Kirchenführungen sind kostenlos.

Anfragen an Barbara Eyrich, Tel. 07353 982983, barbara.m.eyrich@web.de oder das Evangelische Pfarramt, Kirchstr. 16,88489 Wain, Tel. 07353 3485

 

Gestiftet von …

Beim Gang durch die Michaelskirche findet man zahlreiche Namen und Wappen derjenigen, die zur Ausstattung der Michaelskirche beigetragen haben. Heute stehen wir solchen Verewigungen eher skeptisch gegenüber, doch wird durch diese Stifter die Geschichte unserer Kirche lebendig.


Kirche einrichten „K“

Auch Kirchen müssen renoviert werden und sind dem Geschmack der Zeit unterworfen. Alte Wainer können Erstaunliches von dem Aussehen der Wainer Kirche vor 1963 berichten: da gab es eine Empore im Chor!
Sinn und Bedeutung der Einrichtung unserer Kirche werden uns bei dieser Führung beschäftigen.

Teilnehmerzahl: 10 – 15 Personen
Treffpunkt: Parkplatz vor der Michaelskirche
Dauer: 90 min

 

Die Michaelskirche – eine Engelskirche? „K“

Nach dem Engelsfürst Michael ist unsere Kirche benannt. Engeln steht man im Protestantismus eher distanziert gegenüber – und doch finden sich in der Wainer Michaelskirche eine Vielzahl von Engelsabbildungen. Wir wollen der Frage nachgehen, was es mit den Engeln auf sich hat.

Teilnehmerzahl: bis zu 20 Personen
Treffpunkt: Südportal
Dauer: 60 Min.

 

Durch die Jahre

Seit dem 12. Jahrhundert steht am selben Platz in Wain eine Kirche. Viele Tausende haben seither in der Michaelskirche Gottesdienst gefeiert und ihrer Kirche das Gepräge gegeben, das wir heute vorfinden. An vielen Stellen finden sich Jahreszahlen, die zu einem Gang durch die Geschichte einladen.

 

Genau betrachtet

Unsere Kirche ist ein Hingucker! Als „schönste evangelische Dorfkirche Oberschwabens“ taucht sie in Beschreibungen auf. Vieles ist uns vertraut, anderes nehmen wir in unserer Kirche jedoch kaum wahr. Offene Augen und Spürnasen sind gefragt, um interessante Spuren zu entdecken.

Teilnehmerzahl: 6 -15 Personen
Treffpunkt: Parkplatz vor der Kirche
Dauer: 60 Minuten

 

Flucht – Zuflucht – Heimatort

Die Michaelskirche erlebte im Jahr 1687 einen großen Umbau, da „die Änge der alten Kirchen die menge der immer sich mehrenden Gemein fast nicht mehr fassen wollte.“ Ursache waren Glaubensflüchtlinge aus Kärnten und der Steiermark, die in Wain Zuflucht und schließlich Heimat fanden.

Anhand dieser Geschichte wollen wir den Begriffen Flucht, Zuflucht und Heimat nachspüren.

Teilnehmerzahl: 15 – 20 Personen
Treffpunkt: Westseite (hinter) der Kirche
Dauer: 60-70 Minuten

 

Christus, wer bist du? „K“
Jesus Christus ist das Haupt der Kirche. In der Michaelskirche zu Wain gibt es verschiedene Darstellungen von Jesus Christus, durch die sein Leben und seine Bedeutung erklärt werden.

 

Kirche bei Nacht

Licht und Dunkel gehört zum Leben. Meistens finden Gottesdienste am Vormittag statt und helles Licht strahlt durch die Ostfenster in den Kirchenraum. Wie erleben wir die Kirche in der Dunkelheit? Herzliche Einladung zu einer meditativen Kirchenführung.

Zeit: Oktober bis März
Teilnehmerzahl: 10 – 15 Personen
Dauer: 50 Minuten

Geschichte um den Wainer Dorfbrunnen

Regio-TV drehte ein Video in Wain am Dorfbrunnen. Pfarrer Ernst Eyrich erzählt die Hintergründe für die Entstehung des Dorfbrunnens. Siehe Geschichte um den Wainer Dorfbrunnen