"Es ist hier al­les so fried­lich"

Viel Spaß hatten die Kinder bei einer Kissenschlacht. FOTO: PRIVAT

Laupheimer Flüchtlinge haben viel Spaß beim Ausflug an Bussen und Federsee

Laupheim/Bad Buchau - (sz) - Der Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK) hat die Laupheimer Flüchtlinge zu einem Ausflug eingeladen. Ermöglicht wurde dies unter anderem durch verschiedene Spenden.

Etwa 50 Flüchtlinge, die Hälfte waren Kinder, machten sich auf den Weg. Der Bus fuhr zum Bussen. Das Interesse an der Landschaft, der Landwirtschaft und den Ortschaften war groß. Immer wieder mussten Fragen beantwortet werden. "Es ist hier alles so schön und so friedlich", war ein Kommentar.

Der steile Aufstieg vom Parkplatz zum Bussen und zum Aussichtsturm bescherte einen herrlichen Weitblick. Die Alpen waren am Horizont zu erkennen. Erst nach einer Stunde waren die Gäste bereit, weiterzufahren.

Ein kurzer Weg führte zum nächsten Ziel, der Bachritterburg Kanzach. Dort trafen die Laupheimer auf zehn Flüchtlinge und Betreuer aus Bad Buchau, die bei der Planung des Ausflugs halfen. Das hilfsbereite Team dieses Freilichtmuseums begrüßte die Gäste in historischer Tracht. Ein "halal"-Eintopf, zubereitet mit Lammfleisch, Kichererbsen, Linsen, Bohnen, Kuskus und Kräutern, dazu Salat und als Nachtisch Wassermelone, schmeckte allen. Im Anschluss wurde eine Führung durch die Gebäude angeboten. Zwei junge Mädchen luden die Kinder und auch die Erwachsenen zu mittelalterlichen Spielen wie Stelzenlaufen, Kegeln, Seilhüpfen, Seilziehen und Kissenschlacht ein. Alle waren eifrig dabei. Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste bei dem tollen Museumsteam.

Das letzte Ziel ist der Wackelwald

Eine kurze Fahrt brachte alle zum letzten Ziel, dem Wackelwald in Bad Buchau. Kinder und Erwachsene hüpften auf den weichen, nachgebenden Wegen und genossen die schöne Landschaft des Federsees. Auf der Rückfahrt waren alle müde und voller neuer Eindrücke, manche Kinder schliefen ein.

"Es ist hier al­les so fried­lich"

Viel Spaß hatten die Kinder bei einer Kissenschlacht. FOTO: PRIVAT