Kirchen stellen auf der CMT in Stuttgart das neue Demokratie-Mobil vor

(elk-wue, 15.01.2019) Unter dem Motto „Für Menschenrechte – gegen Populismus“ haben die Evangelische Landeskirche in Württemberg und die Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung auf der Messe CMT in Stuttgart das Demokratie-Mobil präsentiert.

Mit einem vom oberschwäbischen Hersteller Hymer (Bad Waldsee) zur Verfügung gestellten Fahrzeug werden die beiden Kirchen zum „Siebzigjährigen“ des Grundgesetzes das ganze Jahr durch Baden-Württemberg ziehen, um bei Veranstaltungen und in Schulen mit den Menschen zu den Themen Demokratie und Grundrechte ins Gespräch zu kommen.

Norbert Lurz, Bildungsdezernent der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, machte deutlich, welche Verantwortung die Kirchen beim Erhalt und der Stärkung der Demokratie tragen: „Für die Kirchen gehört es zum Selbstverständnis, in der gesellschaftlichen Wertediskussion Flagge zu zeigen. Da die Stärkung demokratischer Werte die Basis für unsere freiheitliche Verfassung ist, werden sich die Kirchen im Wahljahr 2019 verstärkt in die Diskussion einbringen.“
Ein Jahr lang werden die Kirchen mit dem Demokratie-Mobil durch Baden-Württemberg fahren, um zum "Siebzigsten" des Grundgesetzes mit den Menschen über Demokratie und Men-schenrechte ins Gespräch zu kommen

Ziel des jetzigen Projektes, das für weitere Kooperationspartner offensteht, ist der Einsatz für Demokratie und eine tolerante Gesellschaft sowie die Besinnung auf die Grundwerte der Ver-fassung, die am 23. Mai 70 Jahre alt wird.