Hans Reichenzer in den Ruhestand verabschiedet

Biberach. Nach 38 Jahren im Dienst der Diakonischen Bezirksstelle Biberach, davon 35 Jahre als ihr Geschäftsführer, ist am vergangenen Freitag Hans Reichenzer mit einem Gottesdienst in der Biberacher Friedenskirche in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Feier wurde zum Stelldichein nicht nur der aktiven und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sondern vieler Kolleginnen und Kollegen aus kirchlichen, staatlichen und sozialen Einrichtungen, Behörden und Initiativen, mit denen Reichenzer in seiner Berufslaufbahn zusammengearbeitet hatte. Diakoniepfarrer Peter Schmogro würdigte Reichenzer Wirken, der den Grundstein für die fachliche Weiterentwicklung der damaligen psychosozialen Beratungsstelle hinein in die Bereiche Altenhilfe, Sozialpsychiatrie, Beschäftigungsförderung sowie die späteren Diakonieläden gelegt hatte und dabei immer die Rückbindung an die Kirche und den theologisch-politischen Dialog gesucht hat.

 

Reichenzer Berufsvita begann mit der Ausbildung zum Maschinenschlosser bei Vollmer/Biberach, bevor er nach Abschluss der Fachhochschulreife das Studium der Sozialpädagogik aufnahm, wo er nach eigenen Worten „alles mitnahm, was es gegeben hat: Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Sozialpsychiatrie, Altenarbeit…“. Vor allem die Berührung mit der Gemeinwesenarbeit bei der Stadt Friedrichshafen – einem in den 80er-Jahren noch weitgehend unbekannten sozialpädagogischen Ansatz – war für ihn prägend und hat er in Biberach weiterverfolgt. Die Arbeit in Netzwerken war ihm stets ein Anliegen, dies betonte Reichenzer auch bei seinen Abschiedsworten. Auf die „gute Nachbarschaft“ nicht nur zuhause sondern auch im beruflichen Miteinander komme es an und bedankte sich ausdrücklich für die erfolgreiche ökumenische Zusammenarbeit mit der Caritas sowie  dem Landkreis Biberach.

 

Thomas Opitz, neuer Geschäftsführer der Diakonischen Bezirksstelle seit Ende 2018, sowie die Kolleginnen Katja Bart, Julia Blessing, Marianne Dorsch und Elisa Sachs stellten ihr musikalisches Können unter Beweis und bedankten sich mit mehreren musikalischen Beiträgen bei ihrem Kollegen Reichenzer, der seinen Beruf mit viel Humor und großer Menschlichkeit ausgeübt hat. Sie überreichten ihm, seiner Ehefrau und Mutter zum Abschluss einen Leiterwagen voller Geschenke von der Bezirksstelle und dem Evangelischen Kirchenbezirk Biberach.

 

 

Info: Die Diakonische Bezirksstelle, Wielandstraße 24 in Biberach, ist im Auftrag der 22 Kirchengemeinden im Evangelischen Kirchenbezirk Biberach tätig in der psychosozialen Beratung, Kurberatung, Gemeindepsychiatrie, ökumenische Flüchtlingsarbeit, offene Altenhilfe, Diakonieläden und Beschäftigungsförderung.

  

Fotos:

2020_06_26 ehemDiakoniegeschäftsführer in Ruhestand verabschiedet_1.jpg

(Untertitel: Zum Abschied des früheren Geschäftsführers der Diakonischen Bezirksstelle ein Gruppenfoto. V.l.n.r.: Diakoniepfarrer Peter Schmogro, Hans Reichenzer/ehem. Geschäftsführer, Thomas Opitz/aktueller Geschäftsführer, Dr. Rudi Metzger/2. Vors. Diakonischer Bezirksausschuss, Dekan Matthias Krack) (Foto: Antonia Werz Fotografie)

 

2020_06_26 ehemDiakoniegeschäftsführer in Ruhestand verabschiedet_2.jpg

(Hans Reichenzer, ehemaliger Geschäftsführer der Diakonischen Bezirksstelle Biberach bedankt sich bei den Gästen, die zu seinem Abschiedsgottesdienst kamen)

(Foto: Antonia Werz Fotografie)

Hans Reichenzer in den Ruhestand verabschiedet

Hans Reichenzer in den Ruhestand verabschiedet

Nach 38 Jahren im Dienst der Diakonischen Bezirksstelle Biberach, davon 35 Jahre als ihr Geschäftsführer, ist am vergangenen Freitag Hans Reichenzer mit einem Gottesdienst in der Biberacher Friedenskirche in den Ruhestand verabschiedet worden.