"Tag der Jüdischen Kultur" am 1. September an 59 Orten

Stuttgart/Karlsruhe (epd). Mit einer Vielfalt an Veranstaltungen wie Ausstellungen, Konzerte, Synagogen- und Friedhofsbesuche, kulinarischen Entdeckungen, Filmvorführungen und Vorträgen wartet der diesjährige "Tag der Jüdischen Kultur" am Sonntag (1. September) im Südwesten auf. Zwischen Lörrach im Süden und Werbach-Wenkheim im Norden, zwischen Bopfingen-Oberdorf im Osten und Offenburg im Westen gebe es an insgesamt 59 Orten Begegnungsmöglichkeiten mit jüdischer Kultur von heute und aus der Geschichte, teilte die Landeszentrale für politische Bildung am Mittwoch auf Anfrage mit. Eine Broschüre mit allen Terminen findet man im Internet.

Der "Europäische Tag der Jüdischen Kultur" wolle dazu beitragen, das europäische Judentum, seine Geschichte, seine Traditionen und Bräuche besser bekanntzumachen, hieß es weiter. Der Tag erinnere an die Beiträge des Judentums zur Kultur des Kontinents in Vergangenheit und Gegenwart.
Eine besonders enge Verbindung zwischen nicht-jüdischen und jüdischen Bürgern gab es entlang des Rheins zwischen Basel, Straßburg und Karlsruhe. Die religiösen jüdischen Bräuche des jüdischen Landjudentums wurden geachtet, "wobei das jüdische Leben eng mit der Alltagskultur und dem Landleben verflochten war", hieß es weiter. Und "bei aller Unterschiedlichkeit gab es über die Jahrhunderte hinweg eine wechselseitige Bereicherung in vielen Lebensbereichen". Daran knüpft der Aktionstag an, der in diesem Jahr unter dem Motto "1999-2019: 20 Jahre Europäischer Tag der Jüdischen Kultur" steht.

(2319/28.08.2019) - epd lbw mu- dsq